Kinderfarm Backnang (KiFaBa)

Die Kinderfarm Backnang bietet Kindern, Jugendlichen und jungen Erwachsenen aus dem Raum Backnang eine spannende Abwechslung zum Alltag. Sie lernen ihre Heimat neu kennen, indem sie im Rahmen von umweltpädagogischen Angeboten an die Themen Tier- und Umweltschutz, Nachhaltigkeit und Biodiversität herangeführt werden.

Gemeinsam mit den Teilnehmenden gestalten wir eine Farm, auf der sie auch sportlich aktiv werden können. Durch Aktionen wie gemeinsame Yogastunden oder ein Fußballturnier wird die KiFaBa auch zu einem Begegnungs- und Erlebnisort.

Außerdem steht die Erschaffung und Erhaltung eines bienen- und insektenfreundlichen Raumes sowie eine nachhaltige Nutzung der Grünfläche im Fokus. Wir züchten und pflegen gemeinsam heimische Obst- und Gemüsesorten und schaffen ein Zuhause für verschiedene Tierarten. Neben Bienen sollen zum Beispiel auch Hühner und Hasen dafür sorgen, dass es auf der KiFaBa tierisch zugeht!


Sie möchten mehr über das Projekt erfahren oder selbst daran teilnehmen? Dann nehmen Sie gerne Kontakt zu uns auf!

Ansprechpartner:

Silvan Vollmer │ silvan[.]vollmer[@]zwrev[.]de │ 0151 41230449

Projektlaufzeit: 01.01. – 31.08.2022


Salam

Salam wurde von jungen Menschen mit Fluchterfahrung ins Leben gerufen, die sich für ein friedliches Zusammenleben einsetzen. Das Projekt richtet sich an alle Interessierten ab 16 Jahren.

Wir möchten auf die Krisen und Probleme aufmerksam machen, die in einzelnen Regionen oder sogar auf der ganzen Welt existieren. Hierzu veranstalten wir verschiedene Themenabende, die lebendig gestaltet und mit viel Spaß verbunden sind. Auf diesem Weg möchten wir Menschen für die verschiedenen kulturellen Kontexte begeistern.

Die Veranstaltungen finden mehrmals im Monat statt und werden von einigen der Teilnehmenden selbst umgesetzt. Dabei dürfen sie selbst entscheiden, welches Thema sie wählen und wie sie den Abend gestalten.

Zu den Themenabenden kommen Menschen unterschiedlichster Herkunft zusammen, um sich über Themen rund um das gesellschaftliche Zusammenleben zu informieren und gemeinsam darüber zu diskutieren. Hierbei geht es nicht um die Frage nach der Schuld, sondern um das Kennenlernen verschiedener Ethnien.

Indem wir einen Raum für das gegenseitige Kennenlernen schaffen, entwickeln die Teilnehmenden Verständnis und bauen Vorurteile ab.

Sie möchten mehr über das Projekt erfahren oder selbst daran teilnehmen? Dann nehmen Sie gerne Kontakt zu uns auf!

Ansprechpartner:

Fawaz Alshekh Ahmad │ info[@]zwrev[.]de

Projektlaufzeit: 01.09. – 31.12.2021


Dieses Projekt wird gefördert durch:

Garten der Vielfalt

Garten der Vielfalt ist ein Projekt für junge Menschen zwischen 6 und 27 Jahren, das Vielfalt auf verschiedene Weisen thematisiert und fördert. Dabei entdecken die Teilnehmenden gemeinsam die Natur und lernen eine nachhaltigere und umweltbewusstere Lebensweise kennen.

Wir bearbeiten gemeinsam mit den Teilnehmer*innen eine Apfelwiese in Backnang. Dort entsteht ein Ort der interkulturellen Begegnung: Ganz unterschiedliche junge Menschen mit und ohne Fluchterfahrung können sich auf einer Begegnungsterrasse austauschen. Außerdem sind verschiedene Workshops wie gemeinsames Fußballspielen oder Meditieren geplant.

Das Projekt führt die jungen Teilnehmenden außerdem altersgerecht an Umweltthemen heran. Sie legen Beete an, in denen sie alte oder regionale Obst- und Gemüsesorten anpflanzen. So lernen die Teilnehmer*innen die Vielfalt in der Natur kennen und fördern diese zugleich.

Darüber hinaus wird eine Wildblumenwiese angelegt, die gefährdeten Insektenarten als Nahrungsquelle dient. Um die Tiere zu schützen, bringen wir im Garten der Vielfalt auch Insektenhotels und Wildbienenunterkünfte an.

Unsere Bienen werden von einem Imker betreut, mit dem die Jugendlichen selbst Honig herstellen können. Die Kinder dürfen Kerzen und Tücher aus Bienenwachs anfertigen.

Außerdem stellen die jungen Teilnehmenden eigenen Apfelsaft her. Neben den Äpfeln werden auch alle selbst angepflanzten Lebensmittel geerntet und weiterverarbeitet. Damit soll zum Abschluss des Projekts ein gemeinsames Erntedankfest gefeiert werden.

Sie möchten mehr über das Projekt erfahren oder selbst daran teilnehmen? Dann nehmen Sie gerne Kontakt zu uns auf!

Ansprechpartnerin:

Lea Rupp │ lea[.]rupp[@]zwrev[.]de │ 0178 6279947

Projektlaufzeit: 01.03. – 31.12.2021


Young Unlimited Womenpower Enters Life (YUWEL)

YUWEL ist ein Projekt für junge geflüchtete Frauen und Mädchen ab 15 Jahren, die sich in besonderen Lebenssituationen befinden.

Ganz nach dem Motto „Junge grenzenlose Frauenpower tritt ins Leben“ steht darin die Stärkung der jungen Frauen im Fokus: Sie können ihr Selbstbewusstsein verstärken und eine Vorstellung davon erhalten, was sie in ihrer Zukunft erreichen möchten – und auch können.

Dafür setzen sich die Teilnehmerinnen mit gesellschaftlichen Themen und den eigenen Lebenssituationen auseinander. Selbstreflexion und der Austausch in der Gruppe helfen ihnen dabei, ihren Platz in der Gesellschaft zu finden. Auf diesem Prozess werden die jungen Frauen während des gesamten Projekts von einer Sozialpädagogin begleitet.

Wir möchten die Teilnehmerinnen zu gesellschaftlicher und politischer Teilhabe empowern. Dafür bieten wir ihnen die Möglichkeit, eigene Miniprojekte für andere umzusetzen: Die jungen Frauen setzen sich in Form von Präsentationen und Impulsvorträgen zum Beispiel mit weiblichen Vorbildern aus dem Weltgeschehen auseinander oder führen Workshops durch. Darin lassen sie jede Menge Frauenpower einfließen und werden sich so ihrer Selbstwirksamkeit bewusster.

Zum Ende des Projekts findet eine Bildungsfreizeit statt, die wir gemeinsam mit den Teilnehmerinnen auf Langeoog durchführen. Dabei stehen neben Themennachmittagen auch Austausch und Erholung auf dem Programm.

Sie möchten mehr über das Projekt erfahren oder selbst daran teilnehmen? Dann nehmen Sie gerne Kontakt zu uns auf!

Ansprechpartnerin:

Heidi Kaufmann │ heidi[.]kaufmann[@]zwrev[.]de │ 0178 3311337

Projektlaufzeit: 01.08.2020 – 30.09.2021


Dieses Projekt wird gefördert durch:

Inklu-Kids

Keine Barrieren – Wir blicken durch!

Unser Motto: Zusammen haben wir den Durchblick für die unterschiedlichen Dinge, die wir gemeinsam meistern. Durch verschiedene Stationen und praxisnahe Erfahrungen bekommen Erzieher*innen, Kinder, Ehrenamtliche und Eltern einen Einblick in den alltäglichen Umgang mit verschiedenen Hilfsmitteln für Menschen mit Behinderung(en).

So geht es in diesem Projekt beispielsweise um den Umgang mit dem Blindenstock, den Einkaufsfuchs mit Barcodescanner, ein Farberkennungsgerät und eine sprechende Küchenwaage. Jedes Hilfsmittel kann von den Teilnehmenden nach einer kurzen Einweisung auch selbst ausprobiert werden.

Eine weitere spannende Aktion ist das gemeinsame Kochen mit Simulationsbrillen. Im Anschluss wird durch das Tragen von Schlafbrillen komplett im Dunkeln gegessen – eine echte Herausforderung!

Darüber hinaus führen wir insbesondere für unsere jüngeren Teilnehmer*innen Schnitzeljagden mit Blindenschrift und einen Hindernisparcours mit Blindenstock durch. Außerdem bauen wir unsere eigenen Tast-, Riech- und Hör-Memorys.

Mit unserem vielseitigen Programm wenden wir uns an Kindergärten, Jugendhäuser, Schulen sowie Ferienprogramme und nehmen an Freizeitveranstaltungen teil. Die Stationen können nach Absprache mit den Erzieher*innen, Pädagog*innen oder Vereinsverantwortlichen flexibel gestaltet werden.

Sie möchten mehr über das Projekt erfahren oder selbst daran teilnehmen? Dann nehmen Sie gerne Kontakt zu uns auf!

Ansprechpartnerin:

Jennifer Altin

Projektlaufzeit: 01.02.2019 – 31.12.2020

Vielfalts-Wimmelbuch

Wir wollen gemeinsam mit ganz unterschiedlichen Kindern ein Vielfalts-Wimmelbuch erstellen. Zusammen erarbeiten wir verschiedene Perspektiven auf Vielfalt, entwickeln Szenen, die sich in ein Wimmelbuch umsetzen lassen, und überlegen, wie die Wimmelbilder gefüllt werden.

Das Wimmelbuch, das vielen Kindern schon aus anderen Kontexten bekannt ist, soll den Teilnehmenden Spaß am Erkennen von Verschiedenheiten bieten. Indem sie auch selbst malen, setzen die Kinder ihre eigenen Gedanken um und werden sich diesen bewusster.

Wir arbeiten mit einer Gruppe von 20 ganz unterschiedlichen Kindern, die sich gemeinsam, in kleineren Gruppen oder auch allein mit der Vielfalt und Unterschiedlichkeit von Menschen befassen. Dadurch lernen sie Vielfalt nicht nur kennen, sondern auch anzuerkennen.

Die Gruppe wird von einer erfahrenen Sozialpädagogin angeleitet. Die Kinder entwickeln zuerst Ideen und zeichnen dann auf ihre Art und Weise, wie sie sich Vielfalt in einem Wimmelbild vorstellen. Ihre Ideen werden von den begleitenden Erwachsenen dokumentiert und anschließend von einem professionellen Zeichner nachgemalt und in 6 bis 10 Vielfalts-Wimmelbildern zusammengetragen.

Das Projekt hat Ihr Interesse geweckt oder Sie möchten mehr darüber erfahren? Dann nehmen Sie gerne Kontakt zu uns auf!

Ansprechpartnerin:

Regine Vetter

Projektlaufzeit: 01.10.2017 – 30.09.2018


Das Ergebnis:


Blickfang Multikulti

Blickfang Multikulti ist ein theaterpädagogisches Projekt für Kinder und Jugendliche mit Fluchterfahrung, die zwischen 8 und 14 Jahre jung sind.

Im Rems-Murr-Kreis bilden sich drei Theatergruppen, die sich einmal pro Woche an drei verschiedenen Standorten treffen. In Kleingruppen werden erste Theatererfahrungen gesammelt, wobei das Erlebte künstlerisch aufgegriffen wird. Zu Beginn des Projekts wird den Teilnehmer*innen Raum und Zeit gegeben, um sich zu öffnen und über persönliche Erlebnisse und Ängste zu sprechen. Außerdem können sie sich in geschütztem Rahmen mit anderen über das Erlebte unterhalten.

Im nächsten Schritt wird ein Theaterstück erarbeitet, in dem sich alle Kinder und Jugendlichen mit ihren persönlichen Geschichten und Wünschen wiederfinden. Das Stück wird mithilfe eines Theaterpädagogen geschrieben und einstudiert, wobei bei jedem Treffen auch die Verbesserung der deutschen Sprachkenntnisse im Fokus steht.

Um den kulturellen Austausch zu fördern, findet einmal im Monat zusätzlich eine Exkursion statt.

Das Projekt hat Ihr Interesse geweckt oder Sie möchten mehr darüber erfahren? Dann nehmen Sie gerne Kontakt zu uns auf!

Ansprechpartner*innen:

Hannah Nothstein, Robin Schurr

Projektlaufzeit: 01.03.2016 – 31.12.2018


Dieses Projekt wird gefördert durch: